Straßburg

25.02.2019

Die interkulturelle Kompetenz im Fremdsprachenunterricht zu fördern bedeutet auch lebendige Landeskunde und geht einher mit direkten Begegnungen im Zielsprachenland. Daher unternahm die Französischlerngruppe der Klassenstufe 7 zusammen mit Ihrer Französischlehrerin Frau Quintel und der Praktikantin Frau Lorenz am 25. Februar bei strahlendem Sonnenschein einen Tagesausflug nach Straßburg.

Wir erkundeten das malerische Altstadtviertel „Petite France“ (Kleinfrankreich), bestaunten die Auslagen der Patisserien mit all den leckeren Köstlichkeiten wie Macarons, Éclairs, Croissants, … und besichtigten das Wahrzeichen der Stadt – das Straßburger Münster. In Kleingruppen hatten die SchülerInnen die Möglichkeit die Innenstadt zu erkunden. Ausgestattet mit Stadtplan, Stift und Arbeitsblatt führten die Französischlerner Interviews mit Passanten (en français – bien sûr) und ließen sich zum Mittagessen Crêpes beziehungsweise Flammkuchen schmecken. Gut gelaunt, gesättigt und mit dem einen oder anderen Souvenir an Frankreich bepackt traten wir die Heimreise mit dem Zug an, der uns ohne Verspätung wieder zurück nach Graben-Neudorf brachte.

Ein rundum gelungener Tag! Wir danken dem Förderverein für die finanzielle Unterstützung!